Meine Meinung zur Ankündigung des Ministeriums von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die finanzielle Förderung der „Deutschen Umwelthilfe“ nicht einzustellen:

„Die Verweigerungshaltung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist unverantwortlich. Der ,Deutschen Umwelthilfe‘ muss das Handwerk gelegt werden. Denn das strategische Ziel der sogenannten ,Umwelthilfe‘, die Städte und Gemeinden mit Fahrverbots-Klagen überzieht, ist klar: Die Zerstörung der deutschen Automobilindustrie und Millionen von Arbeitsplätzen.

Es ist daher skandalös, dass der obskure Verein mit weniger als 300 Mitgliedern dabei auch noch finanziell von der Bundesregierung unterstützt wird. Umweltministerin Schulze sollte sich den japanischen Konzern Toyota zum Vorbild nehmen, der endlich angekündigt hat, seine finanzielle Unterstützung der Umwelthilfe nach 20 Jahren einzustellen und damit den Generalangriff mit Hilfe der ,Umwelthilfe‘ auf das Rückgrat unserer Industrie und Millionen von Arbeitsplätzen zu beenden.

Außerdem verdient der Verein ein Drittel seines Geldes, indem er von kleinen Gewerbetreibenden Abmahngebühren abpresst, höhnisch nennt man das ,ökologische Marktüberwachung‘, in einem anderen Milieu würde man von Schutzgelderpressung reden. Das Bundesumweltministerium muss dieses bizarre Schauspiel endlich beenden und der ,Deutschen Umwelthilfe‘ jegliche finanzielle Unterstützung entziehen.“