Wenn zwei Abgeordneten das Gleiche widerfährt ist es in Deutschland noch lange nicht dasselbe, so scheint es. Linksextreme verübten in Wuppertal einen Anschlag auf das Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh. Eine abscheuliche Tat, die ohne Wenn und Aber zu verurteilen ist. Solidarität ereilt Herrn Lindh von Seiten des Chefs des Verfassungsschutzes, Herrn Thomas Haldenwang, der ihn am Ort des Geschehens besucht. 

Herr Haldenwang sagte in Zusammenhang mit diesem Vor-Ort-Besuch „Ich beobachte den Zuwachs an Übergriffen auf Wahlkreisbüros von Bundestagsabgeordneten überall in Deutschland mit gespannter Wachsamkeit.“

Herr Haldenwang scheint zu verdrängen, dass die AfD jene Partei ist, auf deren Büros die meisten Anschläge verübt werden! Auf öffentliche Bekundungen des Bedauerns seitens des Bundesamtes für Verfassungsschutz werden wir wohl vergeblich warten.

Leider scheinen die Regierung und das Bundesamt für Verfassungsschutz auf einem Auge blind zu sein.

Der Verfassungsschutz hat eine wichtige Aufgabe. Parteipolitik und Regierungsschutz gehört definitiv nicht dazu! #Bernhard

https://www.wz.de/nrw/wuppertal/thomas-haldenwang-besucht-helge-lindh-nach-anschlag-im-wuppertaler-buero_aid-50123307?fbclid=IwAR1aSwCq6imbe1BsQdCz-U7rqGwuAFnwoGYWGuXCJB5qXUh4wyAKr0UVIG0