Über 100 renommierte Lungen-Experten bestätigen unsere Forderungen:

1. Erstmalige wissenschaftliche Überprüfung des willkürlich festgesetzten Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm.

2. Bis Vorliegen der Ergebnisse die Aussetzung und übergangsweise Anwendung des US-Wert von 100 Mikrogramm!

3. Aussetzung sämtlicher Fahrverbote!

Die Experten erklären, dass dieser ohne wissenschaftliche Begründung festgesetzt wurde und bezweifeln dessen gesundheitliche Relevanz. Die AfD-Fraktion hat seit einem Jahr mehrmals Anträge in den Bundestag eingebracht und gefordert, dass dieser unsinnige Grenzwert erstmals wissenschaftlich überprüft wird.

Die lange Liste der Forscher und Lungenärzte, die die Stellungnahme von Prof. Dieter Köhler, dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), und drei weiteren Wissenschaftlern unterschrieben haben, spricht für sich. Sie fordern eine kritische Überprüfung der Auswirkung von Stickoxiden und Feinstaub und neue unabhängige wissenschaftlichen Studien, da wichtige Faktoren bislang ignoriert würden. Wenn sie die Methodik, auf der der willkürlich festgelegte Grenzwert basiert, einer grundlegenden Kritik unterziehen und ihr die wissenschaftliche Basis absprechen, muss man das als Anstoß für notwendige neue und unabhängige Forschungsaktivitäten nehmen.

Zunehmend werden offensichtlich die wissenschaftlichen Methoden verlassen und durch Ideologien ersetzt. Die Ideologisierung wird weiter zunehmen, und in vielen Städten werden weitere Fahrverbote eingeklagt. Es kann perspektivisch zu weiterer politischer Eskalation kommen mit möglicherweise chaotischen und gewalttätigen Szenarien. Und das, obgleich es so aussieht, als ob die wissenschaftlichen Daten, die zu den scheinbar hohen Todeszahlen durch Luftverschmutzung führen, einen systematischen Fehler enthalten und extrem einseitig interpretiert wurden.

Die EU-Grenzwerte sind demnach unsinnig und die darauf basierenden Fahrverbote ideologisch motiviert und kontraproduktiv.