Dass die SPD-Vorsitzende Saskia Esken unter Geschichtsvergessenheit leidet ist schon an anderer Stelle offensichtlich geworden. Gestern bekannte sie sich in einem Tweet als „selbstverständlich“ zur Antifa, der linksextremen Terror-Organisation. Auch wenn sie im Nachhinein versuchte, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem sie sich rechtfertigte, mit „Antifa“ das Kurzwort für „Antifaschismus“ gemeint zu haben, so ist das mehr als unglaubwürdig. Diese Terrorgruppe war, wir erinnern uns, u.a. für den Straßenterror während des G20-Gipfels in Hamburg zuständig, und nicht zuletzt für unzählige Angriffe auf Sympathisanten, Mitglieder und Abgeordnete der #AfD. Saskia Esken ist eine komplette Fehlbesetzung an der Spitze einer demokratischen Partei. #Bernhard

Hintergrund ihrer Äußerung war eine Twitter-Solidaritätsaktion für die antirassistischen Proteste in den USA und eine Reaktion auf das von US-Präsident angekündigte Verbot der sogenannten Antifa, die in seinen Augen hinter den Protesten stehe. Es ist schon merkwürdig, dass Esken sich zu einer Terrorgruppe bekennt, die vor Gewalt nicht zurückschreckt, und gleichzeitig auf ihrem Twitter-Konto vor rechter Gewalt warnt: „ Mehr als 200 Menschenleben sind seit 1990 in D dem rechten Terror zum Opfer gefallen, darunter waren zahlreiche kaltblütig geplante, rassistisch und ideologisch motivierte Morde. Mit dieser terroristischen Bedrohung werden wir uns ernsthaft beschäftigen.“ 

Ich verurteile auf das Schärfste Gewalt, sowohl von links als auch von rechts. Gewalt ist keine Lösung für die Probleme in diesem Land! Aber für die Antifa ist das ganz klar keine Selbstverständlichkeit, im Gegenteil, wie der jüngste Angriff auf drei Sympathisanten unserer Partei in Stuttgart zeigt. 

https://www.welt.de/politik/deutschland/article208750999/Disput-auf-Twitter-Esken-zaehlt-sich-zur-Antifa.html