Meinungskorridor wird immer enger!

Die Altparteien haben den „antitotalitären Konsens“ der alten Bundesrepublik längst zugunsten des „antifaschistischen Konsens“ der ehemaligen DDR aufgegeben: Während die Regierungskoalition für den sogenannten „Kampf gegen Rechts“ bis 2024 die gewaltige Summe von einer Milliarde Euro an Steuergeldern ausgeben will, terrorisiert die linksextreme sogenannte „Antifa“ die Bürger dieses Landes.

Eines ihrer jüngsten Opfer ist der sächsische Landwirt und ehemalige Stasi-Landesbeauftragte Michael Beleites, der jetzt den Freien Wählern nahesteht und von seinem Blumenzucht-Unternehmen lebt. Und genau dieses will die „Undogmatische Radikale Antifa“ wirtschaftlich zerstören und damit die wirtschaftliche Existenz von Beleites, indem sie auf ihrer Webseite zum Boykott seiner Produkte aufrufen und alle seine Verkaufsorte auflisten. Zuvor wurden seine Produkte bereits im Genossenschafts-Bio-Markt „VG“ aus dem Sortiment genommen. Beleites besitze, ich zitiere, ein „im Kern menschenverachtendes Weltbild“ und deshalb soll ihm die „finanzielle Basis für rechte Agitation“ entzogen werden. Sein „Vergehen“? Er sei migrationskritisch und ein Sympathisant von Pegida. Die Meinungskorridore immer enger werden in diesem Land. Der Vorstoß von US-Präsident Trump im Herbst diesen Jahres, die sogenannte „Antifa“ als Terrororganisation einzustufen, war ein wichtiges Signal! #Bernhard

Ich erinnere an einen ähnlichen Vorfall im vergangenen Jahr, als die Leipziger Bioladen-Kette „Biomare“ die Produkte der Spreewälder „Hirsemühle“ nicht mehr angeboten hatte. Der Grund war erschütternd und erinnert mich persönlich an ganz dunkle Zeiten unserer Geschichte. Ein Zitat aus der damaligen „Biomare“-Pressemitteilung: „Der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ist AfD-Funktionär, diese Partei leugnet den menschgemachten Klimawandel. Damit stellt sich der maßgebliche Entscheider der Spreewälder Hirsemühle gegen die Werte von Biomare und der gesamten Bio-Branche.“ Der Chef des Supermarkts ist, und das erklärt einiges, der ehemalige Grünen-Stadtrat Malte Reupert. Verbieten, gängeln, indoktrinieren, das ist das, was die Grünen verstehen!

Übrigens: Der Katalog mit den 98 konkreten Maßnahmen umfasst auch „Kampagnen zur Rekrutierung von mehr Menschen mit Migrationshintergrund für den öffentlichen Dienst“ oder „dauerhafte Stärkung und langfristiger Ausbau des Deutschen Zentrums für Integrations-und Migrationsforschung“. Was das mit Bekämpfung von Rechtsextremismus zu tun haben soll, entgeht mir. Extremismus jeglicher Couleur gehört mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpft – aber der politmediale Komplex ist auf dem linken Auge blind! Dagegen hilft nur eine starke Alternative für Deutschland!

https://www.tichyseinblick.de/…/antifa-trommelt-zum…/

Maßnahmenkatalog der Regierung für „Kampf gegen Rechts“:

https://www.bundesregierung.de/…/2020-11-25-massnahmen…

https://www.perlentaucher.de/…/das-regierungsprogramm…