Gasgipfel: NEIN, wir sind nicht Opfer der „äußeren Umstände“, sondern der inneren Missstände!
Der Bock ruft mal wieder zum Gärtnern: Kretschmann will bei einem Gipfeltreffen am 25. Juli beraten, wie die drohende Energiekrise abgewendet werden kann.
Diejenigen, die es lustig finden, gleichzeitig aus Kernkraft und Kohle auszusteigen und das Land mit Windrädern vollzupflastern, verteilen nun Energiespartipps und Durchhalteparolen.
Unser Land hat völlig ohne Not seine günstige, sichere und grundlastfähige Energieversorgung aufgegeben und steht nun mit dem Rücken zur Wand.
Die Regierung hätte sehr wohl Handelsspielraum, um die Bedrohung abzuwenden, oder zumindest abzuschwächen: Dazu gehören der Weiterbetrieb von Neckarwestheim, aber auch die Öffnung von Nordstream 2, für die sich Kretschmann starkmachen könnte.
Diese Energiekrise ist nicht unausweichlich, sondern ideologisch gewollt. Die ruinöse ‚Energiewende‘ muss beendet und unsere Versorgungssicherheit mit einem breiten Energiemix sichergestellt werden. Nur so lässt sich eine energie- und sozialpolitische Katastrophe in unserem Land verhindern.