Was eigentlich Film-, Serienstars und Regisseuren vorbehalten ist, soll an diesem Sonntag in Berlin nun auch der Fridays-For-Future-Initiatorin Greta Thunberg verliehen werden: die Goldene Kamera. Sie erhält den Sonderpreis Klimaschutz, ein eigens für sie geschaffener Preis.

Schulschwänzen scheint offensichtlich kein Problem zu sein – ganz im Gegenteil. Wenn es um das „richtige“ Anliegen geht, in diesem Fall angeblich um Klimaschutz, dann ist jedes Mittel recht. Ob damit vielleicht die Zukunft vieler Kinder zerstört wird, weil sie ihren schulischen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, das ist ja egal.  Wenn selbst unser Bundespräsident oder unsere Kanzlerin medienwirksam ihre Unterstützung für die Demonstranten verkünden und sie – ohne auf die Schulpflicht zu verweisen – für ihr Engagement loben, dann kann man nur noch den Kopf schütteln.

Dass sich jetzt  auch der Landeselternausschuss gegen Sanktionen der Schüler ausgesprochen hat, die an Demos teilnehmen, verwundert nicht mehr. Die auf der Straße verbrachten Stunden werden ja richtigerweise als unentschuldigte Fehlzeiten vermerkt. Ein Lichtblick in dieser ganzen Geschichte ist, dass sich die „Klimaaktivistin“ für Kernkraft ausspricht. Denn ohne geht es oft einfach nicht. Auch wenn sie das eigentlich nicht so gut finde, sei das immer noch die bessere Alternative zur Kohle. Auch Greta scheint begriffen zu haben, dass Blackouts nicht so toll sind und sogar gefährlich!

Zurück zur „Goldenen Kamera“: Ich bin der Meinung, dass dieser Sonderpreis nichts mehr ist als ein Marketing-Instrument der Funke Mediengruppe. Die Goldene Kamera wird bereits seit 54 Jahren verliehen, wohl zu lange, das reflektieren die schwachen Einschaltquoten. Also muss man sich etwas einfallen lassen. Und siehe da – es ist doch bald Freitag. Freitag = Fridays For Future.  Ein Sonderpreis Klimaschutz neben Musik- , Serien- und Filmpreisen? Das ist absurd! Greta wird offensichtlich als Zugpferd für eine bessere Quote missbraucht! Meine Meinung: Schulpflicht bleibt Schulpflicht!

Dazu meine Rede zu dem Thema aus Heidelberg.

Meine komplette Rede finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=MoXnL-n1hyY&t=12s