Die Behörden haben schon 2013 vor einer Pandemie gewarnt! Da werden Ausschüsse gebildet, Gutachter eingeholt, tonnenweise Berichte und Analysen geschrieben, vielleicht noch Hochglanzbroschüren und Pressefotos erstellt, aber dann verschwindet alles wieder im Archiv. Statt zu handeln, wieder mal nur heiße Luft. So auch mit der „Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz“ der Bundesregierung aus dem Jahr 2012, dem Bundestag Anfang 2013. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Dieser Bericht, der die Folgen diverser Szenarien wie Hochwasser oder Pandemien für Deutschland analysiert, liegt schon seit sieben Jahren in der Schublade! 

Das Szenario, das viele Parallelen, aber auch Unterschiede zu der aktuellen Coronavirus-Pandemie aufweist, beweist: Die Behörden in Bund und Ländern hätten vorbereitet sein können, noch bevor das Virus in Deutschland aufgetreten ist. Oder spätestens beim ersten Fall! Sie kannten also schon damals die Probleme, die sich aus einer Virus-Pandemie ergeben würden! Und was macht unsere politische „Führungselite? Herunterspielen, beschwichtigen, und Handlungsempfehlungen geben statt angemessenem Krisenmanagement! 

Was hier momentan geschieht, ist verantwortungslos und grob fahrlässig. Ich hoffe nur, dass sich nicht bewahrheitet, was von den Wissenschaftlern in diesem Bericht als hypothetisches Verlaufsszenario beschrieben wird: Über sieben Millionen Tote im zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren, Engpässe bei Lebensmitteln und ein Gesundheitssystem, das vor nicht zu bewältigende Herausforderungen gestellt wird. 

Lesen Sie hier den offiziellen Bericht der Bundesregierung:
https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf