Es vergeht kaum eine Woche ohne Negativschlagzeilen für den Industriestandort Deutschland und unsere Arbeitsplätze, vor allem in jener Schlüsselindustrie, die unseren Wohlstand sichert: Die Automobilindustrie! Bei Daimler 10.000 Stellen, bei Volkswagen über 20.000 und auch Audi, Ford und Opel reihen sich in die Welle des Stellenabbaus ein. Zulieferer -wie u.a. Mahle- setzen in der Konsequenz ebenso den Rotstift an: Jeder zweite Arbeitsplatz in der Branche ist gefährdet!*

Die Ideologieverblendung der Altparteien führt mutwillig in eine aussichtslose Sackgasse. Ein Irrweg, den wir mit Arbeitslosigkeit, Steuerausfällen und Perspektivlosigkeit bezahlen. Marc Bernhard fordert eine sofortige Kehrtwende hin zu einer ausgewogenen und zukunftsweisenden Wirtschafts- Industrie- und Arbeitsmarktpolitik. Ideologie schafft keine Arbeitsplätze! Die Berliner Spaßgesellschaft sollte schleunigst anfangen nachzudenken, wer unsere Nehmer-Bundesländer finanzieren wird, wenn die Wohlstandsbringer wegfallen.

* https://bit.ly/2xzuuQs (Wirtschaftswoche)