Dank der verkorksten Energiewende der Merkel-Regierung ist Deutschland als Wirtschaftsstandort in Gefahr, da Unternehmen aus der Chemie- und Pharmabranche, der Aluminium- und Stahlherstellung und der Baustoffindustrie aufgrund der hohen Strompreise über Abwanderung nachdenken. Doch nicht allein klassische Industriebetriebe leiden unter den exorbitanten Strompreisen, auch die Hightechbranche Halbleiter-Fertigung ist betroffen, wie das „Handelsblatt“ berichtet: Der Münchener Chipzulieferer Siltronic steht jetzt vor dem Verkauf nach Asien. Siltronic-Chef Christoph von Plotho macht unter anderem die hohen Energiekosten in Deutschland dafür verantwortlich. Ein Grund dafür ist die EEG-Umlage, mit der über den Strompreis der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird. Dazu kommen weitere Umlagen und Abgaben, wie etwa Entgelte für die Nutzung der Stromnetze.

Und Siltronic ist mitnichten ein Einzelfall. Die Stromkosten inklusive Abgaben seien international nicht wettbewerbsfähig, warnt auch Deutschlands größter Chiphersteller Infineon. „Die Wettbewerbsfähigkeit und Planungssicherheit der Strompreise sowie eine sichere und schwankungsfreie Stromversorgung bleiben wichtige Themen, gerade auch angesichts der Diskussion um den Erhalt und Ausbau von Halbleiter-Produktionskapazitäten in Deutschland und Europa“, kritisiert laut Berichterstattung des Handelsblattes eine Infineon-Sprecherin. Eine desaströse Entwicklung, vor der die AfD schon lange warnt! Die wirtschafts- und arbeitsplatzfeindliche Energie- und Klimapolitik der Regierung muss endlich gestoppt werden. Die Energiepreise müssen wieder auf ein wettbewerbsfähiges Niveau gebracht werden, um den Wirtschaftsstandortfaktor Deutschland international konkurrenzfähig zu machen. Deshalb sind alle die Wirtschaft und die Bürger belastenden Klimamaßnahmen sofort abzuschaffen! #bernhard

https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/chipbranche-hohe-strompreise-vertreiben-hightech-unternehmen-aus-deutschland/26940892.html