Weltspartag wird zu Wertvernichtungstag
Die offiziell ausgewiesene Inflationsrate hat mit 4,5 % den Höchststand seit Jahrzehnten erreicht! Mit einem Blick auf Heizkosten, Tanken, Immobilien, Gebrauchtwagen und viele Dinge des täglichen Bedarfs dürfte klar sein, dass die wirkliche Inflation weit darüber liegt, einige Finanzexperten sehen schon zweistellige Inflationszahlen. Ohne ausgleichende Zinsen endet das in einer schmerzhaften und langwierigen kollektiven Krisenerfahrung.
Deutschland und die EU treiben die Vergemeinschaftung der Staatsschulden voran, wodurch deutsche Steuerzahler und Sparer besonders belastet werden. Die Schuldenstaaten, aber auch zuletzt die deutsche Bundesregierung, bedienen sich und die EZB deckt ihnen mit ihrer Niedrigzinspolitik den Rücken. Bezahlt wird die Zeche durch eine immer dreistere Enteignung der Sparer.
Immobilien erklimmen astronomische Preise und Aktien sind für viele Bevölkerungsschichten keine wirkliche Alternative. Die Leidtragenden sind vor allem Menschen mit geringem Einkommen. Die sogenannten Währungshüter verfehlen mutwillig ihren eigentlichen Auftrag und, praktizieren illegale Staatenfinanzierung und den Regierungen wird jeglicher Anreiz auf nachhaltige Staatsfinanzen entzogen.
Zusätzlich befeuert die Regierung die Preisspirale mit immer mehr Steuern, Abgaben und Verordnungen. Nicht zuletzt die CO2-Steuer wird als „Steuer auf das Leben“, auf alle Dienstleistungen und Produkte durchschlagen und unseren Alltag erheblich verteuern.
Es ist eine Schande, wie mit unserem Geld und unseren Finanzen umgegangen wird. Aus dem Weltspartag ist ein Wertvernichtungstag geworden. Wer spart, der wird bestraft. Aber wer Zombi-Zertifikate an die EZB weiterreicht, wer auf Pump lebt, Schuldenorgien betreibt und mehr ans Heute als ans Morgen denkt, der wird belohnt.