Ebenso wie Sawsan Chebli versprühte auch Christian Lindner der FDP seine Häme zu früh: „Die AfD gehört dem Parlament nicht an. Ich gehöre nicht zu denen, die sich über Misserfolge von Wettbewerbern freuen kann. Im Fall der AfD mache ich allerdings eine Ausnahme.“ Allen Unkenrufen und Hetztiraden zum Trotz ist es der AfD gelungen, wieder in das Hamburger Bürgerparlament einzuziehen! Was für ein tolles Ereignis!

Herzlichen Glückwunsch nach Hamburg! Vielen Dank an alle Wähler und auch an unsere Wahlkampfhelfer, die unter wirklich schwersten Bedingungen aufopferungsvoll gearbeitet haben! In diesem von Kampagnen gegen die AfD seitens der Altparteien und der Mainstream-Medien geprägten und demokratiefeindlichen Klima haben wir es dennoch wieder geschafft! Aber wie kann es sein, dass dem Spitzenkandidaten der AfD Hamburg, Dirk Nockemann, Auftritte in der ARD und im ZDF in den Spitzenkandidatenrunden von Tagesschau, Heute verweigert wurden?! Und deutlicher Jubel im ARD Wahlstudio zu hören ist bei der Verkündung der Wahlprognose für die AfD? Das ist zutiefst undemokratisch und zeigt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien schon lange nicht mehr ihrem Auftrag nachkommen. Unabhängige Berichterstattung sieht anders aus! Der öffentlich-rechtliche Rundfunk gehört auf den Prüfstand!