Scharia in Deutschland?
Während sich Linke und Grüne immer noch über die Massen an Kulturbereicherern freuen, mit dem Koalitionsvertrag alles daransetzen, die Massenmigration voranzutreiben und darauf schwören, dass Islam Liebe und Frieden bedeutet, macht sich der neue Grüne Vorsitzende, Omid Nouripour, im Bundestag für die Scharia in Deutschland stark.
Es ist nur so, dass es eben keine Teile gibt, die auch nur in irgendeiner Weise mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland oder dem Menschenrecht vereinbar wären. Allein für diese Forderung müsste Omid Nouripour sofort Mandat und Ämter niederlegen!
Der Islam erhebt einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion und will die Scharia durchsetzen. Er trennt nicht zwischen Staat und Religion und ist damit eine politische Ideologie. Die Scharia regelt totalitär das gesamte Leben der Muslime und alle Bereiche der islamischen Gesellschaft. Religionsfreiheit ist dem Islam fremd. Freundschaft mit „Ungläubigen“ ist Muslimen laut Koran verboten.
Zahlreiche Koranverse fordern den Kampf gegen Nichtmuslime bis hin zur Tötung von Andersgläubigen. Das könnte eine der „große Transformation“, sein von denen die Grünen gerne sprechen. Was danach von Deutschland noch übrig sein wird, ist unklar. Auf jeden Fall wird der Rest bunt und schariafreundlich sein.
Daher wird sich die AfD auch weiterhin dafür einsetzen, dass der Einfluss des politischen Islam in Deutschland gestoppt wird. Denn Parallelgesellschaften, ausländische Einflussnahme und eine erschreckend starke Verbreitung extremistischer Ansichten bei vielen Muslimen zeigen unmissverständlich: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!
Wir bleiben die einzige Partei, die sich der Bewahrung unserer Kultur und Traditionen verpflichtet sieht; die einzige Partei, die nicht vergessen hat, auf welchem Fundament unser Wertesystem beruht; und die einzige Partei, die ausspricht, welchen gesellschaftlichen Rückschritt der Islam in sich birgt.