Die heimlichen Aufzeichnungen des damaligen österreichischen Vize-Kanzlers und Chefs der FPÖ Heinz-Christian Strache im Mai vergangenen Jahres, führten zum Fall der österreichischen Regierung. Wie jetzt im Verlaufe der juristischen Aufarbeitung der sogenannten „Ibiza-Affäre“ bekannt wurde, haben sowohl der „Spiegel“ als auch die „Süddeutsche Zeitung“ ganz bewusst einzelne Passagen aus den veröffentlichten sogenannte Ibizia-Videos nicht gezeigt. Es steht die Vermutung im Raum, dass das ohnehin dubiose Video bewusst manipulativ gekürzt worden sei, um es als Belastungsmaterial gegen Strache zu präsentieren. Im Klartext: Die entlastenden Passagen wurden nicht gezeigt und durch diese Auslassung eine „ideologisch verengte Berichterstattung“ (siehe „Tichy“) eine österreichische Regierung zu Fall gebracht. Vielen war sie ein Dorn im Auge, denn die nationalkonservative Regierung von Sebastian Kurz hatte einen guten Start und damit natürlich auch Signalwirkung nach Deutschland. Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, dann wäre das ein unglaublicher Vorfall. Dann hätten die Medien seit der Relotius-Affäre nichts dazugelernt! #Bernhard

Es gebe wohl mehr als fünf Minuten bislang unbekanntes Material, berichten österreichische Medien. Und genau dieses Material könnte Strache entlasten, denn er soll sich darin laut Transkription gegen die Korruptionsversuche der falschen Oligarchennichte gewandt haben und damit nichts zu tun haben wollen. Strachers Anwalt Johann Pauer stellt nach Medienberichten klar, dass zu erwarten sei, dass die weiteren Transkriptionen des Ibiza-Videos noch deutlicher aufzeigen werden, dass „die Auswahl der veröffentlichten Passagen bewusst nachteilig für Heinz-Christian Strache erfolgte“. 

Dass sowohl „Spiegel“ als auch „Süddeutsche“ die Anschuldigungen zurückweisen, ist klar. Ich hoffe sehr, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird. Denn der endgültige Vertrauensverlust in die klassischen Medien wäre damit besiegelt. 

https://www.welt.de/politik/ausland/article214060112/Ibiza-Video-Neue-Sequenzen-koennten-Strache-entlasten.html

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/rudern-im-ibiza-sumpf-spiegel-und-sueddeutsche-zeitung-in-erklaerungsnot/