Während sich seine Kollegen mit Forderungen nach noch höheren Benzinpreisen überbieten, hat Finanzminister Olaf Scholz keine Ahnung, was das Benzin bei uns so kostet.
Dabei sollte ein Kanzlerkandidat eigentlich wissen, wo den Bürgern „der Schuh drückt“.
In seiner Bewerbungsrede zum Bundestagskandidaten sprach er noch davon „dass es zu verhindern gelte, dass die Gesellschaft immer weiter auseinander driftet.“ Besonders die Sozialdemokraten heucheln ja vor, für „Soziales“ und „Gerechtigkeit“ zu stehen.
Sein besonders gut dotiertes Einkommen, das er auch würdigt, sei ihm gegönnt. Wer jedoch geschworen hat, seine ganze Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen und Schaden von ihm abzuwenden, der sollte zumindest die elementarsten Alltagssorgen der Bürger kennen. Und dazu gehört eben, nicht nur für Berufspendler und Kleinunternehmer, genauso der Benzinpreis wie auch die übrigen Energiepreise, bei denen Deutschland trauriger Spitzenreiter ist.
Es ist beschämend und bedrückend zugleich zu sehen, wie weit sich die Altparteienkaste von ihren eigentlichen Dienstherren, den Bürgern und Steuerzahlern entfernt hat.
Es wird allerhöchste Zeit, sie wieder zu „erden“ und das gelingt nur über die entsprechende Konsequenz an der Wahlurne! Es wird Zeit, die Altparteien in den ewigen Lockdown zu schicken und endlich wieder Politik für unsere Bürger und unser Land zu machen! #Bernhard