Das Corona-Missmanagement der Bundesregierung nimmt kein Ende. Völlig unverhältnismäßiger Lockdown-Irrsinn, Versagen beim Schutz von besonders gefährdeten Gruppen, Testungen ohne Strategie, ein selbstverschuldetes Impfdesaster – und jetzt noch mehr Impfchaos: Nachdem bereits vor zwei Wochen die Impfung mit Astrazeneca nach gehäuften Thrombosefällen kurze Zeit bundesweit ausgesetzt wurde, soll der Impfstoff nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern jetzt nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Zuvor hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) eine solche Altersbeschränkung empfohlen. In den vergangenen Tagen war es, vorwiegend bei Frauen unter 55 Jahren, erneut zu mehreren Hirnthrombosen gekommen. Jüngere Bürger müssen nun nach Aufklärung durch den Arzt eine Erklärung unterzeichnen, wenn sie sich auf eigene Verantwortung ohne jeglichen Regressanspruch trotzdem mit AstraZeneca impfen lassen wollen. Einige Bundesländer haben die Verimpfung bereits gestoppt.

Zur Erinnerung: Noch vor genau drei Monaten war Astrazeneca für über 65-jährige nicht zugelassen, dann für alle Bürger und jetzt ist es für unter 60-jährige nicht mehr erlaubt! Die Regierung versinkt endgültig im Impfchaos! Und es zeigt, dass die Impfstrategie der Regierung, insbesondere nur auf Impfungen zu setzen, um aus dem Lockdown zu kommen, sowohl fahrlässig als auch grundfalsch war! Das Vertrauen der Bürger in die Impfstrategie ist – zu recht – erschüttert. Daran wird auch die Umbenennung von Präparaten nichts mehr ändern. Stattdessen hätte man von vornherein auf alternative Maßnahmen zu Lockdown und Impfungen setzen müssen, wie dies die AfD-Bundestagsfraktion von Anfang an fordert!

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus229464203/AstraZeneca-Debakel-Der-Rest-an-Vertrauen-ist-weg-und-alle-Fragen-sind-offen.html