Lauterbachs Angstpropaganda muss Konsequenzen haben!
Monatelang hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach mit Angst, Panik, falschen Zahlen und unsinnigen Prognosen die individuellen Freiheiten mit Füßen getreten. Letztes Jahr im Oktober veröffentlichte die finale Horror-Prognose: „Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis dahin [März 2022] entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind, denn das Infektionsgeschehen mit schweren Verläufen betrifft vor allem Impfverweigerer“.
Mit dem heutigen Tag dürfte es also nur noch geimpfte und genesene Deutsche geben, der Rest, also die Millionen Ungeimpften, wie angekündigt bis heute Nacht verstorben. Nichts davon ist eingetreten! Seine Prognose war pure Hetze und ein weiterer Versuch per Angstpropaganda alle Menschen in die Nadel zu treiben, die das bisher abgelehnt haben. Es ist genau diese Form der Politik, die unsere Gesellschaft zutiefst zerrissen hat.
Unsägliche Panikmache, Spaltung und Propaganda. Auch Jens Spahn agitierte im November letzten Jahres in die gleiche Richtung, aber noch unter Betrachtung der Delta-Variante: „Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters jeder geimpft, genesen oder gestorben sein“.
Obwohl das kollektive Massensterben unter den öffentlich geächteten „Impfverweigerern“ ausblieb, beißt sich Lauterbach in seiner Pressekonferenz vom letzten Freitag an der Verlängerung der Maßnahmen fest: „Ich warne davor, dass man davon ausgeht, am 20. März könne alles öffnen. Davon gehe ich selbst nicht aus“. Inzwischen haben die meisten europäischen Staaten schon längst wieder zurück zur Normalität gefunden.
Aber die Bundesregierung hält an ihren zusätzlichen Machtmöglichkeiten fest und schränkt weiter die Grundrechte der Bürger ein – gegen jede Evidenz und gegen das Grundgesetz. Daher muss jetzt endlich Schluss sein mit diesem Irrsinn! Auch der allgemeine Impfzwang muss sofort und endgültig vom Tisch!