Heute ist wieder der No Education Friday. Aber wie lange noch, denn die Kritik an der grünen Prophetin nimmt zu, und damit meine ich nicht nur mich. „Greta Thunberg befürchtet das Ende der Welt durch den Klimawandel. Diese Angst ist die Folge von drei Jahrzehnten alarmistischer Rhetorik, die auf Übertreibungen und Lügen beruht.“ Das hätte ich ähnlich formuliert, aber in diesem Fall lese ich diese Kritik an der „heiligen Greta“ in der heutigen Ausgabe der „Bild“. Der dänische Klimawissenschaftler Björn Lomborg ist immerhin ein angesehener Experte, was den Grünen gar nicht gefallen wird! In der aktuellen „Bild“ können Sie das ganze Interview lesen, hier nur ein Auszug: „Gretas Radikalität wird mehr Menschen in Gefahr bringen, als sie retten kann.“ Das ist scharfe Kritik, die Lomborg aber sehr logisch begründet. 

Dass wir die höchsten Strompreise in Europa zahlen, wie Sie wissen etwas, das ich immer wieder anprangere, ist für den Experten im Übrigen auch ein Beweis dafür, dass Deutschland das beste Beispiel für eine gescheiterte Klimapolitik sei – eine kostspielige und unwirksame Energiewende. Wie wahr!

Ich will Ihnen nicht zu viel vorwegnehmen, lesen Sie selbst, wie Herr Lomborg in diesem interessanten Interview den Hype um Greta bewertet. Ich kann nur beipflichten! 

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/greta-was-ist-schlimmer-greta-oder-die-zukunft-herr-professor-64451922.bild.html