Impfzwang – Grundrechte sind nicht verhandelbar!
Jetzt wird es ernst! Der Bundestag forciert diese Woche den seit langem angedrohten Impfzwang. Entgegen jeglicher Vernunft und entgegen jeglicher Evidenz sollen die Grundrechte für Volljährige nur noch unter Vorbehalt der Impfung gelten.
Dabei haben wir im März gerade erst wieder ein „Wunder“ erlebt. So prognostizierte Herr Lauterbach noch im Winter 2021, „es sei ganz klar, dass die meisten Ungeimpften bis März entweder geimpft, genesen oder verstorben wären.“
Wir alle, die Überlebenden der fortwährenden Lauterbachschen Horror-Prognosen sind der lebende Beweis für die Inkompetenz und Verlogenheit dieses Mannes und der gesamten Bundesregierung.
Währen Dänemark, England oder die Schweiz schon längst zur Normalität zurückkehren und Spanien Corona sogar wie eine Grippe behandelt, begibt sich der Bundestag ein weiteres Mal auf den autoritären Irrweg, um unsere Grundrechte mit Füßen zu treten.
Ein haltloses Impfversprechen mit sehr beschränktem Selbstschutz, null Fremdschutz und dazu noch mit offensichtlich vertuschten, ignorierten und verharmlosten Nebenwirkungen darf niemals in einem Zwang irgendeiner Art enden.
Grundrechte hängen nicht von einem Nadelstich ab, sondern gelten uneingeschränkt für jeden! Wir halten unser Versprechen und werden uns gegen diesen verfassungswidrigen Eingriff in unsere Grundrechte stemmen!