Freiheit heute – statt „Lockerungen“ morgen!
Schon längst ist offensichtlich, dass Omikron völlig harmlos ist, in Spanien heißt es jetzt offiziell Grippe. Inzwischen pfeifen es nicht nur die Spatzen von den Dächern sondern auch Klinik-Chefs und immer mehr institutionelle Vertreter bestätigen es bundesweit.
Monatelang haben Regierungen und Medien versucht Angelique Coetze, die Entdeckerin Omikron-Variante, zu ignorieren, zu vertuschen und sogar sie zum Schweigen zu bringen. „Mir wurde gesagt, ich solle öffentlich nicht erklären, dass es eine milde Erkrankung sei. Ich wurde gebeten, von derartigen Äußerungen Abstand zu nehmen und zu sagen, es sei eine ernste Erkrankung.“, erklärt sie im Interview.
Lauterbach, Kretschmann und Kollegen hingegen winden sich im Machtrausch und klammern sich am Ausnahmezustand fest. Da das gegenwärtige Panik-Narrativ in der Öffentlichkeit aber rasant zerbröckelt, schaukelt Lauterbach schon einmal die nächste Angstwelle für den nächsten Herbst auf: „In der Herbst-Welle könnte man es dann wieder mit einer Variante zu tun bekommen, die eine größere Eindringtiefe in das Lungen- und Nervengewebe hat und das Gewebe stärker zerstört.“
Die nun angekündigten sogenannten „Lockerungen“ für die nächsten Wochen sind minimale „Konzessionen“ nach Gutsherrenart. Statt Freiheit und Normalität sehen wir eine völlig überhebliche Symbolpolitik. Es ist der opportunistische Versuch „Druck aus dem Kessel“ zu nehmen (in vier Bundesländern stehen Landtagswahlen an) und dennoch Macht auszuüben und Kompetenz und Kontrolle zu simulieren.
Das lassen wir ihnen nicht durchgehen. Immer mehr Spaziergänger zeigen, dass sie die Nase von diesem Machtmissbrauch voll haben. Und auch wir als einzig wahre Opposition im Bundestag lassen nicht locker, bis endlich wieder das einzig richtige „2G“ zur Anwendung kommt: Unser Grundgesetz!