Wenn Regierende, Machthabende, das Weltwirtschaftsforum und Großkonzerne die Köpfe zusammenstecken, von „Besitzlosigkeit“ reden und von „einem günstigen Gelegenheitsfenster“ für eine – so wörtlich – „weltweite Transformation“ phantasieren, dann fordern wir eine längst überfällige Debatte. In einer Demokratie dürfen gravierende „Transformationen“ niemals von „Oben“ oder von Hinterzimmern aus erfolgen, sondern gehören in die nationalen Parlamente!