Endlich klares Zeichen setzen!
Illegale Migration lohnt sich nicht! Das wäre das einzig vernünftige und nachhaltige Signal, das Deutschland an die Welt senden muss. Stattdessen droht die nächste Flüchtlingswelle, diesmal über Belarus und Polen.
Jetzt warnt auch die Bundespolizeigewerkschaft die Regierung vor einem „Kollaps“ an der polnischen Grenze! Dort steigen explosionsartig die Zahlen von illegalen Migranten, die über Belarus in die EU wollen. An der Grenze zu Polen kämpft die Polizei schon seit Monaten, gegen die illegale Einreise, die mit Hilfe bekannter Schleuser erfolgen. Anstatt die Grenzkontrollen zu stärken, setzt sich die Regierung für den Aufbau von Erstaufnahmeeinrichtungen ein.
Wenn an unserer Bundesgrenze kein sichtbares Stoppsignal gesetzt wird, droht ein neuer „Kollaps”. Jetzt schon halten sich hunderttausende abgelehnte Asylbewerber auf, viele davon waren bereits kriminell oder gelten als islamistisch indoktriniert. Kriminalstatistiken belegen das schon seit Jahren. Trotzdem lässt man zu, dass immer mehr Kulturfremde, die mit unseren freiheitlichen Werten nicht kompatibel sind, illegal einreisen.
Ein überwiegender Anteil fällt viele Jahre dem Sozialsystem zu Last, in der Gesamtheit bringen die illegalen Migranten keinerlei Entlastung für unser Rentensystem – ganz im Gegenteil.
Bei illegaler Einreise, wie hier insbesondere von irakischen und syrischen Staatsangehörigen, über einen sicheren Drittstaat wie Polen, ist laut Grundgesetz unsere Grenze zu schützen! Daher sollte die Bundespolizei von Kräften der Landespolizei durch den Einsatz von Drohnen und Schleierfahndung bei dem Grenzschutz verstärkt unterstützt werden. Unsere Grenzen müssen konsequent geschützt werden!
Bereits zum neunten Mal in Folge wurde in Deutschland die Marke von 100.000 Asylerstanträgen geknackt. Damit sind ist Deutschland auch Spitzenreiter in der EU, mit großem Abstand folgen Frankreich (54.000 Anträge) und Spanien (41.800).