Alle sehen es, aber nur Auserwählte dürfen es sagen.
Während die einen ungestraft ihre subversiven Gedanken und Taten in den sozialen Medien teilen dürfen, werden Kritiker dieser subversiven Taten gnadenlos bekämpft.
Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wagner wird nach Publikation seines Buches „ Kulturkampf um das Volk vom Dienst suspendiert, in welchem er Merkel, „das Projekt der Ersetzung der deutschen Kulturnation durch eine multikulturell strukturierte Willensnation« unterstellt.
Die Migrantenhilfsorganisation und Schleppertruppe Mission Lifeline hingegen hat genau das als oberstes Ziel proklamiert und in den sozialen Medien überdeutlich gemacht! Sie strebt nach einer drastischen Veränderung der Bevölkerungsstruktur durch eine massive Zuwanderung! Gründer und Sprecher der Organisation, Axel Steier will mit seinem #Team Umvolkung, wie er es nennt, Masseneinwanderung “bis es richtig bunt ist”. Anlass war die Kritik eines Twitter-Nutzers an dem Vorhaben des Dresdner Vereins, Pässe für afghanische Ortskräfte zu besorgen, damit diese ihr Heimatland verlassen können. Dafür initiierte Mission Lifeline eine Spendenkampagne.
Das Geschäft dieser linksextremen Schlepper ist absolut gewissenlos und ein Angriff auf unsere Gesellschaft. Ohne Berücksichtigung auf die Interessen der Bürger, setzen links-grüne Willkommenspsychopathen alles darauf, der deutschen Bevölkerung eine multikulturelle Traumwelt aufzudrängen. Dabei ist bunt weder per se schlecht noch gut, sondern einfach nur bunt. Schlimm ist aber, „bunt“ als besser als „nicht so bunt“ zu deklarieren. Ebenso erschreckend ist, dass es ihnen den eigenen Deklarationen nach ja primär darum geht Deutschland in der Substanz zu verändern, und eben nicht darum, möglichst effizient den Hilfsbedürftigen zu helfen!
Im Kern bedeutet dieses Schlepper-Gebaren: Noch mehr massenhafte illegale Migration, noch mehr Parallelgesellschaften und noch mehr Einknicken des Rechtsstaats vor Kriminalität. Und vor allem: Noch mehr Propaganda und Indoktrination, um jene Bürger als rassistisch zu brandmarken, die sich gegen diese Entwicklung stemmen.