Afghanistan-Chaos provoziert nächste Flüchtlingswelle!

Mit milliardenschweren Geldern finanzierte Deutschland in Afghanistan mehrere Straßen, Brücken und einen Flughafen. Allein für den Flughafen in Masar-i-Scharif zahlte die Bundesregierung rund 50 Millionen Euro.

Weitere hundert Millionen Euro gehen in humanitäre Hilfe, Entwicklungshilfe und
den Wiederaufbau Afghanistans. Seit 2001, beträgt die Gesamtsumme
aller geleisteten Entwicklungshilfen ganze 3,5 Milliarden Euro, das teilte das Entwicklungsministerium am vergangenen Samstag mit. Bei einer Geberkonferenz im November 2020 hatte Deutschland zugesagt bis 2024 jährlich bis zu 430 Millionen Euro für Afghanistan zur Verfügung zu stellen. Doch nun wird ein großer Teil der aufgebauten Infrastruktur inzwischen von den Taliban kontrolliert. Was wird jetzt mit dem Geld passieren?

Hinzu kommen noch die viel teureren Einsätze der Bundeswehr, die den deutschen Steuerzahler in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 12 Milliarden Euro gekostet haben, allein in den beiden Jahren 2010 bis 2012 jeweils mehr als eine Milliarde Euro.

Nicht zu vergessen an dieser Stelle auch die 59 gefallen Bundeswehrsoldaten, die beim Kampf gegen die Taliban ihr Leben verloren haben und Opfer einer völlig chaotischen und sinnlosen Außenpolitik wurden.

Die AfD fordert eine strikte Einhaltung des Nichteinmischungsgebots in innere Angelegenheiten von Staaten, auch durch nichtstaatliche Akteure. Die NATO muss wieder ein reines Verteidigungsbündnis werden, ihr Einsatzgebiet muss sich auf das Gebiet der Bündnisstaaten begrenzen.